Werte Jagdkameradinnen und Jagdkameraden,

 

die Jagdzeit auf unser Schalenwild außer dem Schwarzwild ist beendet und die jagdruhigere Zeit beginnt. Diese Zeit im Frühjahr wird aktiv für Sitzungen und Versammlungen genutzt, um die Grundsteine für eine zielorientierte und erfolgreiche Bejagung im kommenden Jagdjahr und darüber hinaus zu legen.

Unsere Zielsetzungen sind ein dem Lebensraum angepasster und gesunder Wildbestand und ein den natürlichen Verhältnissen entsprechender Altersaufbau bei einem ausgeglichenen Geschlechterverhältnis. Diese Zielsetzungen zur Erreichung eines ausreichenden Bestandes an wirklich reifen Hirschen haben sich alle Rotwildhegegemeinschaften auf die Fahnen geschrieben, allerdings haben die wenigsten dies bisher erreicht. Insofern befinden wir uns leider noch in „guter Gesellschaft“.

Deshalb wollen wir anlässlich unserer Vollversammlung am Samstag, dem 9. März, im Bürgerhaus von Altstrimmig von denen lernen, die eine erfolgreiche Rotwildbewirtschaftung umgesetzt haben. Dazu haben wir Herrn Per-Ole Wittenburg aus der Lüneburger Heide als Referenten gewinnen können. Im Hochwildring Süsing sah es vor 20 Jahren auch nicht anders aus als bei uns heute. Danach hat man das Ruder herumgeworfen und Herr Wittenburg wird uns von der Geschichte mit allen Erfolgen und den aus dem Weg zu räumenden Hindernissen in einem spannenden Vortrag berichten können. Sein Vortrag trägt den vielversprechenden Titel: „Bedeutung und Hege alter Hirsche und daraus resultierende Abschussrichtlinien.“

Wir freuen uns mit Ihnen auf diesen Vortrag und die anschließende Diskussion.

 

Ihr Vorstand

 

(Karl Steinhoff)