Herzlich Willkommen

Werte Jagdkameradinnen und Jagdkameraden,

 

die diesjährigen Drückjagden sind im Wesentlichen ähnlich erfolgreich wie in den Vorjahren durchgeführt worden. Auch die Strecken auf den Einzeljagden verliefen auf vergleichbarem Niveau, so dass wir per heute auf eine Gesamtstrecke von ca. 200 Stück Rotwild blicken können, quasi identisch mit dem Vorjahresergebnis. Gleiches gilt für das Verhältnis der männlichen zu den weiblichen Stücken.

Dies ist zunächst die scheinbar gute Nachricht. Betrachten wir jedoch den Gesamtabschussplan, den wir von 262 Stücken in 2015 auf nun 288 Stücke erhöht haben, so liegt noch eine Menge Arbeit vor uns! Diese Erhöhung mit Schwerpunkt auf das weibliche Wild hat zwei wesentliche Gründe:

  • Der Bestand soll nicht weiter anwachsen
  • Wir benötigen dringend ein besseres Geschlechterverhältnis

Um diesen Kraftakt stemmen zu können, ist es erforderlich, dass die Reviere, die ihren Teilabschussplan bereits erfüllt haben, weiterhin Kahlwild aus dem Pool bejagen, sofern vorhanden. Zwischen den Jahren bieten sich klassische Rotwildriegler an, um ohne – bzw. vor dem - Hundeeinsatz auch einzeln gehende Tiere erlegen zu können. Die Erlegung von Schwarzwild sollte dabei idealerweise in den Hintergrund treten.

Und nun noch eine Ankündigung zu unserer Versammlung am 11. März 2017: Wir konnten Herrn Marcus Moller-Racke, Vorsitzender der RHG Binger Wald, für einen Vortrag über die Altersansprache der Hirsche gewinnen. Ich verspreche Ihnen einen spannenden, kurzweiligen und sehr lehrreichen Vortrag!

Abschließend wünschen wir Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins Neue Jahr im Kreise Ihrer Familien und Freunde und viel Weidmannsheil,

 

ihr Vorstand

 

(Karl Steinhoff)